Ваш браузер устарел. Рекомендуем обновить его до последней версии.

ALTES AMUL - der wichtigste Handelsweg des Altertums und  Mittelalters. 

ALTES AMUL

Die Stadt Turkmenabat liegt am Ufer des Flusses Amudarja. Ihre Entstehung bezieht sich auf die entfernte Vergangenheit und ist zweifelsohne mit der Entstehung im III Jht. v. Cht. des großen Hauptweges des Altertums und Mittelalters, des berühmten „Seidenstraße“ verbunden, die von China durch Zentralasien und Nordiran zum Mittelmeer führte.

Einer der Punkte auf diesem Handelsweg, der mehr als anderthalbtausend Jahre existierte, war die alte Stadt. Sie lag auf dem Gebiet der heutigen Siedlung Amul, nahe Turkmenabat. Ursprünglich hieß es nicht Turkmenabat, sondern Amul (Amue). In den orientalischen Chroniken ist diese Stadt unter dem Namen Mu bekannt.

Seine Bedeutung ergab sich daraus, dass es hier erstens der Übergang über Amudarja (sein Name bekam er von Amul) und zweitens der Knotenpunkt mehrerer Handelsstraßen gab. Außer dem Hauptweg führten von hier aus Wege nach Indien, Chorezm und Osteuropa.

Die archäologischen Funde zeugen davon, dass altes Amul eine große und menschenreiche Siedlung war, wo sich die Handwerke entwickelten und Kupfermünzen geprägt wurden.

Im VII Jht. wurde die Stadt Amul zum Teil des Arabischen Kalifats. Die arabischen Autoren berichten über sie die interessantesten Informationen. Geograph Iztachri schrieb, dass diese Stadt „groß und reich“ ist, dass Amul am Dshejchun, so nannten Araber Amudarja, einen bequemen Übergang für die Karawanen hat. Der andere arabische Autor Jakut zeigte darauf, dass „aus Amul viele Wissenschaftler stammten“.

Diese Aussagen zeigen, dass Amul ein bedeutendes Kulturzentrum jener Zeiten war.

KARAWANSEREI DAYA KHATYN

Während des Mittelalters eine sehr wichtige Rolle in Zentralasien spielte der Handel. Er wurde mit Hilfe von Handelskarawanen geführt. Die großen Karawansereien erfüllten mehrere Funktionen: sie dienten als Herberger, Warenlager und manchmal auch temporärer Wohnsitz für lokalen Herrscher, der seine Länder bereiste.

Das einzigartige Denkmal der mittelalterlichen Architektur Karawanserei Daya Khatyn (im Volk Baykhatyn) befindet sich unweit des linken Ufers von Amudarja, 173 km nördlich der Stadt Turkmenabat.

Daya Khatyn diente als wichtiger Strategie- und Handelspunkt auf einem der Hauptwege der Seidenstraße für Karawanen und war auch ein Binnenhafen für Handelsschiffe.

Das ist die einzige wohlerhaltene Karawanserei auf dem Territorium von Turkmenistan, die ein typisches architektonisches Denkmal der XI-XII Jht war.

 

Astana-Baba Mausoleum

Wenn Sie südlich von Turkmenabat fahren, können sie nicht ohne Haltung und Bewunderung der Schönheiten des Architekturkomplexes Astana- Baba vorbeifahren. Es befindet sich auf dem Territorium einer alten gleichnamigen Siedlung, die einst auf der Karawanenstraße von Balch nach Zemm und Amul lag. Sie war ein Teil der Hauptwege auf der Seidenstraße.

Die Untersuchung des Denkmales durch Fachleute zeigt, dass es mehrmals seit Jahrhunderten rekonstruiert wurde. Seine ältesten Teile - Moschee und Eingangspischtak (Portal) stammen aus dem XII Jht. Die Errichtung des Komplexes wird mit der Bautätigkeit von einem berühmten Meister jener Zeiten Chazret ibn- Ali Nur-ogly verbunden.

 

Koytendag ist das höchste Gebirge in Turkmenistan. Seine Oberfläche war einst Meeresboden. Die dort lebenden Lebewesen sind hier in Form von Fossilen, sprachlosen Zeugen der geologischen Erdgeschichte, für ewige Zeiten geblieben.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die die Entwicklung der Tourismusbranche hier fördern, sind die Karsthölen seltener Schönheit- Kap - Kutan, Choschm- Ojyk, Gulschirin und andere natürliche Höhlen. In ihren unterirdischen Seen lebt der seltenste Höhlenfisch ohne Augen. Das ist blinder Schmerle von Koytendag.

Einer der ersten an dem westlichen Hang Koytendags wurde die Choschm-Ojyk Höhle entdeckt. Ihre Ausdehnung ist mehr als 3 km. Sie beginnt auf dem Boden eines Einsturztrichters an der Grenze der Schichten des Oberjuras. Vom Eingang aus teilt sich die Höhle in zahlreiche Schlotten, Gänge und Lücken unter den riesigen Gipsstalagmiten ab. Aus zahlreichen Karsthöhlen von Koytendag ist Kap-Kutan Höhle die größte. Mit einer Ausdehnung von mehr als 50 km ist das ein der ausgedehntesten Systeme in der Welt.

Im Nordteil des westlichen Hang Koytendags wurden zahlreiche Häufungen deutlicher Spuren von dreizehigen alten Sauriern gefunden. Es wurde festgestellt, dass die Spuren zu den alten Kriechtieren Oberjuras gehören, die dort mehr als vor etwa 150 Millionen Jahren lebten. In der Nähe hat man noch ein paar schräge, aber nicht kleinere Plateaus analog dem Chodshapil Plateau gefunden. Und die Anzahl von Spuren dort war mehr als ein Tausend.

Koytendag gilt als ein heiliger Ort. Hier gibt es eine große Anzahl von sakralen Objekten, die tausendjahrelang erhalten geblieben sind. Als heilige Orte gelten Kaynar-Baba See, Daraj-Dere Schlucht, Kyrk-Gyz Höhle (vierzig Jungfrauen), Umbar- Dеre Schlucht mit Wasserfall 40 m hoch, Unabi Wäldchen. Und unten tief unter den steinigen Gebirgsplateaus fließen die Höhlenflüsse.

DINOSAURIERSPUREN

Besonders sehenswert auf dem Rücken Koytendag sind deutliche Dinosaurierspuren auf dem Plateau neben dem Dorf Chodshapil. Während der starken Erdbeben gab es hier verwüstende Abrutschen viele Kilometer langen Kalksteinschichten.

Die Regen haben Lehmschichten ausgespült und dem Blick öffnete sich eine alte Meeresküste mit Vielzahl von Dinosaurierspuren. Ein kleines Stück des Plateaus ist fast mit Ketten von riesigen dreizehigen Spuren von 20 bis zum 70 сm groß „zertreten“. Viele von ihnen sind deutlich geprägt und zeichnen sich gut von dem grauen Hintergrund der Kalksteine ab. Die Wissenschaftler meinen, dass die Spuren mehr als vor etwa 140-145 Millionen Jahren am Ende des Jura von drei Dinosaurierarten hinterlassen worden waren– Megalosauren, Iguanodonen und Tyrannosauren. Damals gab es hier seichte Lagunen mit reichem Pflanzenreich, die Dinosaurier anlockten. Zurzeit liegt das Chodshapil Plateau auf dem Schutzgebiet des Naturreservates Koytendag. Es ist Interessant, dass Orte, die vor Millionen Jahren eine Meeresküste waren, wo die riesigen Saurier wanderten, heutzutage auf einer Höhe von mehr als 2000 m über dem Meeresspiegel liegen.

Repetek Biosphärennaturreservat

Das Naturreservat liegt in der Karakum- Wüste 70 km südwestlich von der Stadt Turkmenabat um die Repetek Station herum.

Es liegt auf einer Höhe von 185-220 m über dem Meeresspiegel und seine Fläche beträgt 34600 ha. Das ist das einzige Wüstenreservat im Lande. Aufgrund von Klimabedingungen und   Ökosystem der Wüsten hat das Reservat Merkmale der Wüstenzone gemäßigtes Klimas Аsiens.